Inkompetenz Zwei – Waschmünzen?

Im Keller meines Mietshauses gibt es eine Waschmaschine für alle Mieter. Damit sie niemand zum Nachteil der Anderen nutzen kann ist sie mit einem Waschmünzautomaten versehen. Dieser verlangt eine gelochte Miele-Münze pro Waschgang und ist mit einem Stahlrahmen und einem beeindruckendem Vorhängeschloss versehen, dessen Wert den des zeitweisen Inhalts des Münzspeichers deutlich überschreiten dürfte. Es hat nämlich kürzlich jemand versucht, den Automaten aufzubrechen. Es fiel mir schwer zu verstehen, warum jemandem gelochte Miele-Waschmünzen so viel Wert sein könnten, um zum Brecheisen zu greifen.

Seit ich das letzte Mal versucht habe, bei meiner Hausverwaltung solche Münzen zu erstehen, sind mir die Motive des unbekannten Täters wesentlich zugänglicher.

Meine sympathische Hausverwaltung, nennen wir sie willkürlich ‘Wahnbau Monster GmbH’ liegt relativ zu meinem Arbeitsplatz recht genau auf der entgegengesetzten Seite der Stadt. Ganz anders deren Öffnungszeiten, die von meiner Arbeitszeit recht großzügig umschlossen werden. Um also eine Schneiderfahrt zu vermeiden und aufgrund vorangegangener moderat schlechter Erfahrungen rief ich vorher an, um die Mitarbeiter von meinem abenteuerlichen Plan, Waschmünzen abzuholen, zu unterrichten.

Unbeeindruckt parierten sie meine Drohung zunächst mit der Behauptung, diese befänden sich im Safe, und den Safeschlüssel hätten sie momentan verlegt. Erster Punkt an die Verwalter. Ich ließ mich nicht beirren, und von meinem hehren Ziel – saubere Unterwäsche – beseelt rief ich zwei Tage später wieder an.

Eine weitere Mitarbeiterin erklärte mir mit Bedauern, die Waschmünzen würden im Safe aufbewahrt. Leider hätte man momentan den Safeschlüssel verlegt. Diesmal war ich vorbereitet und konfrontierte sie mit der allgemeinen Notwendigkeit des Waschens an sich. Sie zeigte Einsicht und versicherte mir, es würde ein Mitarbeiter zum ‘Objekt’ fahren, um den Waschmünzenautomaten zu entleeren, so dass Anfang kommender Woche wieder Münzen verfügbar wären. Aha, Gleichstand!

Nachdem ich das folgende Wochenende friedlich im ‘Objekt’ zugebracht und mich an einigen meiner letzten sauberen Socken erfreut hatte, beging ich einen Fehler. Ich glaubte der Verwalterin und begab mich ohne weiteren Anruf am Dienstag per Fahrrad zur Wahnbau. Dort musste ich zunächst eine Zeit vor einem Tresen stehen und zwei etwas hektisch wirkenden Damen bei der Arbeit am PC zuschauen. Wenn man nicht begrüßt und gebeten wird, kurz zu warten, fühlt man sich dabei recht unerwünscht. Als hafte einem der Geruch eines dieser ‘Mieter’ an, der irgendwann zusätzlich zu den Tagesaufgaben noch zu verwalten wäre, bevor er endgültig unangenehme Eigenschaften zu entwickeln begänne.

Mein leises Räuspern wurde wohl als Beginn dieser drohenden Entwicklung wahrgenommen, denn man ließ sich dazu herab, mich zu begrüßen, meinem Anliegen zu lauschen und mir zu erklären, dass die Waschmünzen im Safe aufbewahrt würden, leider gäbe es da aber ein kleines Problem….

So einfach wurden sie mich nicht los. Ich bemühte mich, den Eindruck zu vermitteln, dass die Lösung des anstehenden Problems nicht zu meinen eigenen Mieterpflichten gehöre. Noch einmal versuchten die Verwalterinnen mich erfolglos durch angestrengtes Ignorieren zur Selbstauflösung zu bewegen. Erst dann wurde ein Kollege gerufen, der mit mir durch die Stadt zu meiner Wohnung, respektive zum ‘Objekt’ fuhr und mir dabei ein schlechtes Gewissen einredete, weil ich den Namen meiner Vermieterin vergessen hatte.

Nach erfolgreicher Automatenleerung und Rückkehr zur Basis der Verwalter wurde sich dann nach hartem Ringen bereit erklärt, mir bis zu zehn(!) der mühevoll erbeuteten Münzen zu verkaufen. Die Verwalter wollten mich also anscheinend schon bald wiedersehen. Vielleicht um sich an meinem zwecklosen Münzverlangen zu ergötzen.

Als ein paar Wochen später die gelochten Messingtaler wieder zur Neige gingen, dachte ich nur kurz darüber nach, den Kampf wieder aufzunehmen. Dann besuchte ich mein bevorzugtes Onlinekaufhaus und klickte mir eine Waschmaschine nach Hause. Kaum zu glauben: Kauf, Lieferung und Aufbau kosteten weniger Zeit und Mühe als meine letzte Münzenodyssee.

Das corpus dilletanti: Eine Miele Waschmünze. Meine letzte. Angeblich besteht ihr Kern aus hochreinem Rhodium.

Das corpus dilletanti: Eine Miele Waschmünze. Meine letzte. Angeblich besteht ihr Kern aus hochreinem Rhodium.

Tags: , , , , , , , , ,

Inkompetenz – Eins

Von ‘Servicewüste’ spricht ja kaum noch jemand. Zu Recht.

Vielmehr verhält es sich so: Die Leute wollen helfen, sie sind sich ihrer Pflicht, von Ausnahmen abgesehen, bewusst, auf den Kunden zuzugehen. Man wird freundlich begrüßt, im Kauf- bzw. Servicevorgang durchaus – nach ‘bestem Wissen’ – unterstützt, angelächelt, freundlich verabschiedet. Das ist nicht das Problem.

Hier ist das Problem: Unfassbare, wie eine Epidemie grassierende, erschreckend nachhaltig aufrecht erhaltene Unfähigkeit.

Ich komme mit Unwissen klar. Wir alle besitzen riesige (unendliche?) Mengen davon auf fast jedem Gebiet, auf dem wir nicht gerade zuhause sind, und selbst dort noch mehr als genug. Ärgerlich wird es erst, wenn man denkt, das was man zu wissen glaubt, wäre automatisch Fakt.

Oder wenn man aus falschen Motiven heraus einfach lügt. Wie der freundliche Mitarbeiter im Bekleidungsgeschäft (Typ unterernährtes Modeopfer – Einstellungsvoraussetzung?), der mir auf Nachfrage sichtlich verunsichert erklärt, dass diese Jacke auch als Winterjacke bei Minusgraden geeignet wäre, weil: “Äh ja, mal gucken [Blick aufs Etikett], ah, Baumwolle, aha, sehr gut. Sehr gut. Hm. Und innen? Aha. Hm. Ja, doch, sehr gut. Doch, die können sie im Winter tragen. [Mit bemüht eifrigem Nicken]” Gut – da hat er recht, tragen kann ich die ungefütterte Baumwolljacke natürlich, ich werde nur dabei frieren. Das bestätigte mir auch die ihrer Sache deutlich sicherere Kollegin an der Kasse.

Hätte mir der Schmalhans direkt gesagt, er hätte keine Ahnung, wäre ich insgesamt deutlich besser beraten gewesen. Falsche Loyalität zu seinem Arbeitgeber wird wohl sein Motiv gewesen sein. Das wird die Firma nicht voranbringen.

Tags: , , , , , , , , , ,

Unendliches Mosaikfoto

Das hier habe ich gerade durch StumbleUpon gefunden.

Ein Foto aus vielen Fotos, die aus vielen Fotos bestehen usw….

Macht Spaß sich da mal ein paar Minuten durchzuklicken.

Tags: , , , , ,

TED Übersetzer

Ich scheine die listigen Fragen des TED Teams richtig beantwortet zu haben, denn sie lassen mich den Vortrag von einem bärtigen Mann übersetzen, der behauptet wir könnten bald 1000 Jahre alt werden. Und tatsächlich wir, nicht eine der nächsten Generationen.
Ganz bestimmt ein Spinner, aber ein sehr interessanter.
Hier der Link zum Video, und wenn es meine Untertitel gibt, werde ich es nochmal hier einbetten.

Tags: , , , , , , , , ,

TED Talks

Ich möchte gern an dieser Stelle eine meiner Lieblingsseiten vorstellen: TED.com, die Website der jährlich stattfindenden TED Konferenz in Kalifornien.

Hier finden sich zahllose interessante Videos von Vorträgen, unter anderm auch mehrere von Richard Dawkins. Einen kann man direkt hier anschauen.

Neuerdings kann man sich auf der Seite als Übersetzer registrieren und Untertitel für die Videos schreiben. Die Idee fand ich so gut, dass ich direkt die Dawkins-Vorträge übersetzen wollte. Allerdings ist schon jemand dabei, das Video war für die Übersetzung schon ‘vergriffen’. Also wird man wohl demnächst deutsche Untertitel unter Herrn Dawkins lesen dürfen, die leider nicht aus meiner Feder stammen. Vielleicht versuche ich mich ja mal an einem anderen interessanten Video.

Tags: , , , , , , ,

Relaunch!

In einem plötzlichen Anfall von Eifer hab ich meinen Blog neu eingerichtet, endlich bei meinem Webhoster die entsprechenden Einstellungen gemacht, das frische WordPress draufgezogen, und ein schönes dunkles Theme draufgemacht (“Colourise”).

Das alles in der Hoffnung, der Blog ist nicht nur zum Selbstzweck der Einrichtung da sondern ich werde auch den ein oder anderen Artikel schreiben.